Jeder Therapeut hat seinen eigenen Werkzeugkoffer. Es sind die Schätze in seinem Leben.

 

 

 

 

Erfahren - erprobt - weit gereist - ständig wachsend - immer im Einsatz:

Tools und Ressourcen für ein glückliches Leben.


Körper

Der Körper ist der Speicher unserer Erinnerungen, unserer Gefühle und Gedanken. Ebenso ist der zentrales Ausdrucksmittel in der Kommunikation. Der Körper lügt nicht. Es ist gut ihn zu verstehen und ihn regelmäßig dem Seelen-TÜV zu unterziehen.

Meine Werkzeuge sind Massagen, Nuad Thai, Yoga, Meditation, Tiefenentspannung sowie meditatives Gehen.

 

 

Tapping

Durch das Abklopfen von verschiedenen Meridianpunkten gehst du in körperliche Berührung, während gleichzeitig dein Geist bzw. Verstand hellwach und aktiv sind. in diesem Zustand werden Emotionen und der Ist-Zustand anerkannt. Deine Selbstakzeptanz verstärkt sich. Dann geschieht es, dass du dir auf der Seelenebene die Erlaubnis für deine emotionale Heilung und für neue Sicht- und Handlungsweisen gibst. Hierzu kommen erprobte Schlüsselsätze zum Einsatz.

Systemisch

Mit der Integralen Selbstverbindung kommst du zurück in deine innere Ganzheit. Unbewusst wirkende Verbote der Abgrenzung und der Selbstverbindung können gelöst werden. Orientierung, Autonomie, Kraft und Liebe werden erfahrbar und zum Navigator deines Lebens. Konflikte lassen sich nur durch eine gesunde Selbstverbindung lösen.

Kreativ

Mensch sein bedeutet kreativ sein. In Konflikten ist durch die Angst und den Stress der Teil des Gehirns zumeist inaktiv, der neue kreative Lösungsmöglichkeiten für uns parat hält. Es gilt, die Kreativität, die Phantasie und die Intuition neu zu erwecken. Visualisierungen, Kontakt zur Natur, Betätigung mit den Händen, therapeutisches Schreiben und Improvisationsübungen sind wertvolle Werkzeuge.

 


Universalschlüssel


"Ich begriff, dass alles, alle Pfade,

die ich beschritten hatte, jeder einzelne meiner

Schritte zu einem einzigen Punkt zurückführten,

- zum Mittelpunkt.

Es wurde mir immer klarer, dass das Mandala

das Zentrum ist. Es ist der zentrale Punkt

aller Wege. Es ist der Weg zur Mitte, zur Selbst-

Werdung.

Ich wusste, dass ich, indem ich im Mandala

einen Ausdruck des Selbst fand, die ultimative

Form erreicht hatte." (C.G. Jung)